Kategorien

Archive

September 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Jose Valdes “Mein Leben – Mi Vida” erscheint am 02.05.2014

“Mein Leben – Mi Vida” ist ein Album, das die Pop- und Schlagerwelt in seiner Glaubwürdigkeit und Intensität überraschen wird. Die berührenden Songs und Joses Stimme spielen in einer eigenen Liga und überzeugen durch eine Qualität, die in dieser Form nur selten zu finden ist.

 in Jose Valdes Mein Leben - Mi Vida erscheint am 02.05.2014
José Valdes

“Steh wieder auf, denn am Ende des Tunnels da brennt wieder Licht” (aus dem Lied “Steh wieder auf”)

Mit seinem Debüt-Album “Mein Leben – Mi Vida” gewährt uns Jose Valdes Einblicke in sein bewegtes Leben. Es ist ein sehr persönliches Album, das seine emotionale Kraft aus dem französischen Chanson, lateinamerikanischen Klängen, Popmusik und dem deutschem Schlager zieht. Dazu kommt die außergewöhnlich markante Stimme des attraktiven Sängers, die den Hörer von der ersten Sekunde an in seinen Bann zieht. Um die Musik und die Texte Jose Valdes wirklich zu verstehen, ist ein Blick auf das Leben und die Person des chilenischen Sängers unabdingbar. Denn das Leben schreibt schon immer die schönsten wie auch die traurigsten Lieder. Die Wahrhaftigkeit ist dabei oft die kreative Triebfeder der zündenden Idee.

Aufgewachsen ist der 1974 geborene Künstler in sehr einfachen Verhältnissen im chilenischen Valparaiso. Seine Mutter zieht ihn und seine zwei Schwestern alleine groß, weil der Vater die Familie verlassen hatte. Um Jose den Besuch einer teuren Privatschule zu ermöglichen, arbeitet die Mutter Tag und Nacht als Krankenschwester in einer deutschen Klinik. Schon mit sieben Jahren singt er, umgeben von reichen Kindern aus der Oberschicht, im Schulchor dieser privaten Schule Songs bekannter Größen der südamerikanischen Musikszene. Schon bald bessert er das Familieneinkommen auf, indem er mit Freunden an den Wochenenden auf Marktplätzen, in Cafes und in den Straßen seiner Heimatstadt singt. Der Traum von einem Leben als Sänger reift in dem kleinen Jungen schon sehr früh heran. Mit zehn Jahren verändert sich Joses Leben grundlegend: Seine Mutter zieht mit den Kindern gegen den Widerstand des Vaters und mit Hilfe und Unterstützung eines deutschen Arztes und Freundes aus der chilenischen Klinik nach Hamburg. Seine Mutter schickt den zehnjährigen Jose auf eine katholische Schule, in der er durch den Musikunterricht sein Lieblingsinstrument, die Gitarre, entdeckt. Er bringt sich die Griffe und Spielweise selber bei, beginnt schon früh, seine ersten eigenen Songs zu schreiben. Die Mutter unterstützt ihn wie immer mit aller Kraft und Liebe. Sie ist auch heute noch eine der wichtigsten Personen in Jose Leben ist.

Die Musik als Lebensvision lässt Jose nie mehr los. Egal ob als 17-jähriger bei dem Dance-Projekt Boys of k2000, in der Zusammenarbeit mit Erfolgs-Produzenten wie Frank Ramond, Toni Cottura, Alexander Geringas oder im Jahr 2008 mit seinem Einstieg als festes Mitglied bei der erfolgreichen Party-Band Hot Banditoz, immer ist die Liebe zur Musik sein Kompass, Teil seiner Bestimmung. In seinen Stücken verarbeitet Jose seit je her sein Dasein und seine Erfahrungen – die glücklichen Tage wie auch die Schicksalsschläge. Und Nackenschläge gibt es in Joses Leben genug. Da wäre erst einmal die Trennung von seiner Frau und seinen Töchtern. Ein schier unbeschreiblicher Schmerz zieht sich viele Jahre durch sein Privatleben. Und obwohl am Anfang des zweiten Millenniums alle Weichen auf Erfolg gestellt sind, kommt es dann wie aus dem Nichts doch ganz anders… Im Jahr 2011 erkrankt er an Schilddrüsenkrebs. Jose wird ins Krankenhaus eingeliefert, um einen angeblich harmlosen Knoten in der Schilddrüse zu entfernen. Als er aus der Narkose aufwacht wird er innerhalb von Minuten mit der Diagnose Krebs von einem gesunden Menschen zu einem Todkranken, der Bestrahlungen und eine Chemotherapie über sich ergehen lassen muss. Und es kommt noch schlimmer: Innerhalb von 1 Jahren springt Jose dem Tod noch zwei Mal von der Schippe. Er erleidet eine Blinddarmentzündung kurz vor dem Durchbruch und später, Anfang 2013, auch noch zwei lebensgefährliche Niereninfarkte. Doch Joses Schutzengel leistet ganze Arbeit und er überlebt all diese schweren Krankheiten.

Nach den verschiedenen Klinikaufenthalten verspürt Jose einen entfesselten Tatendrang, lebt mehr im Hier und Jetzt. Er will dem Leben, dessen Endlichkeit ihm so gnadenlos vor Augen geführt wurde, alles Positive abgewinnen. Pläne waren gestern, jetzt wird intensiv gelebt! Immer mehr verspürt er das Bedürfnis, in seiner Musik Erfahrungen mitzuteilen und andere Menschen daran teilhaben zu lassen.

Mit dieser Maxime geht es in die Zukunft. Und Jose findet auch gleich einen renommierten Mitstreiter. Seine markante Stimme macht den Echo-Preisträger Matthias Hass (Annett Louisan, Roger Cicero u.a.) 2012 auf ihn aufmerksam. Sie setzen sich zusammen, merken, dass die Chemie stimmt und führen intensiven Gespräche. Hass komponiert und textet daraufhin sehr persönliche Songs, die durch Joses Gefühlswelt und Lebenserfahrungen geprägt sind. In der Musik finden sich viele südamerikanische Instrumente, die Jose als eigene Note sehr wichtig sind.

Es sind Songs aus seiner Wirklichkeit wie das Hoffnungslied “Steh wieder auf” oder die melancholische Ballade “Senorita” über die Trennung von seinen Kindern, die wie Markenzeichen dieses Albums wirken. Die Titel offenbaren Gefühle und Gedanken eines Menschen, der ersichtlich am Boden lag und sein Leben wieder in den Griff bekommen hat. Auch die Liebe des Vaters zu seinen Kindern ist ein bestimmendes Thema. Der Song “Angelina” beschreibt die schmerzliche Trennung eines Mädchens von seiner ersten großen Liebe. Der Vater redet mit seiner Tochter darüber und hilft dem Mädchen mit seiner Lebenserfahrung. Er erklärt, dass jeder Schmerz, so groß er auch sein mag, irgendwann vorüber geht. Der Song gehört zu Joses Lieblingsliedern auf dem Album und wer weiß, vielleicht hat sich die Szene ja genau so abgespielt.

Ein weiteres Highlight auf “Mein Leben – Mi Vida” ist sicherlich der Titel “Manchmal”. Wundervoll arrangiert und orchestriert, reflektiert der Song eine vergangene Liebe: die erste Verliebtheit, gebrochene Herzen, die Trennung, die innere Verlorenheit, Erinnerungen an gemeinsame schöne Zeiten. Am Ende steht der unerfüllbare Wunsch “manchmal wünsche ich mir, du wärst wieder bei mir”. Der Song hat Tiefgang, offenbart aufrichtige Gefühle, ohne in kitschige Gefilde abzudriften. Dazu kommt die ausdrucksvolle, mit leichtem Dialekt versehene Stimme Joses, die aus der intimen Produktion heraus direkt ins Ohr dringt. Das ist Hollywood Kino aus deutschen Studios – wunderschön und bewegend. Ein Lied, das mit südamerikanischem Flair und Instrumentarium die Sonne Chiles in die deutschen Zimmer trägt, ist der Song “Vaya con dios”. Pan-Flöten und spanische Gitarren dominieren den Klang. “Geh mit Gott” heißt der Song auf Deutsch. Das freigeben der Kinder ist ein wichtiger, oft schmerzhafter Schritt, der alle Eltern betrifft, die ihre Kinder lieben und doch irgendwann als junge Erwachsene auf die freie Wildbahn des Lebens hinausschicken müssen. Jose hat diesen Song nicht ohne Grund seiner Mutter gewidmet.

“Mein Leben – Mi Vida” ist ein Album, das die Pop- und Schlagerwelt in seiner Glaubwürdigkeit und Intensität überraschen wird. Die berührenden Songs und Joses Stimme spielen in einer eigenen Liga und überzeugen durch eine Qualität, die in dieser Form nur selten zu finden ist. Es steht außer Frage, dass er mit diesem Tonträger einen großen Schritt hin zu einer erfolgreichen Solo-Karriere getan hat. Jose Valdes war noch nie so nah dran, seine Kindheitsträume wahr werden zu lassen.
Quelle: Ariola

Mehr Informationen: www.jose-valdes.de

Jose Valdes über das Album “Mein Leben – Mi Vida”

“Seoorita”: Es fiel mir schwer, Abschied von meiner Familie nehmen zu müssen und meine Töchter nicht jeden Tag um mich zu haben. Alles was ich tue, tue ich auch für sie.

“Die Schönste”: Viel zu selten sagt man seiner Liebsten, wie viel sie einem bedeutet – und warum. Das geht mir leider auch so.

“Manchmal”: Manchmal gibt es diesen Moment, in dem man wehmütig an eine ehemalige Liebe denkt. Und “manchmal – aber wirklich nur noch manchmal” sind diese Gefühle viel stärker, als man sie sich selber eingestehen möchte.

“Vaya con Dios”: Es fiel mir damals unglaublich schwer, von zuhause auszuziehen und meine Mutter, die so viel für ihre Kinder auf sich genommen hat, zu verlassen. Wir hatten so viel miteinander durchgemacht. Aber ich glaube für sie war es noch viel schwerer, mich gehen zu lassen.

“Steh wieder auf”: Der Titel ist nach meiner ersten Erkrankung entstanden. Ich werde niemals diesen Moment vergessen, als ich zum zweiten Mal mit einer schweren Krankheit im Krankenhaus lag. Ich lief nachts einsam über den Flur und habe immer wieder diesen Song gehört. Seitdem ist er mein Lebensmotto geworden und gibt mir immer die Kraft, wieder aufzustehen und nach vorne zu schauen.

“Maria”: Ich glaube jeder von uns hat “seine” Maria. Ich war in “meine” sehr verliebt – doch sie hat leider nur mit meinen Gefühlen gespielt.

“Es tut noch weh”: Wenn man einmal sein Herz verschenkt hat, bekommst man es nie ganz wieder zurück. Ein Teil gehört immer der anderen Person. Ich habe eines Tages zufällig meine alte Liebe getroffen. Es hat doch sehr wehgetan, sie mit einem anderen Mann zu sehen.

“Escuchame”: Wie alle Menschen habe auch ich das Verlangen, die Liebe meines Lebens zu finden. Und wenn ich sie gefunden habe, werde ich sie nie mehr loslassen.

“Mit dir um die Welt”: Was gibt es Schöneres, als mit der Frau seines Herzens um die Welt zu reisen und gemeinsam mit ihr die Schönheit dieser Erde zu genießen? Davon träume ich auch schon lange.

“Kind dieser Stadt”: Ich habe selbst erfahren, dass es unzählige Kinder gibt, die “dort, wo die Sonne des Lebens nie scheint” aufwachsen und bereits in jungen Jahren von der Freiheit träumen. Manuel ist einer von ihnen.

“Heute oder nie”: Auch wenn von uns Männern eher erwartet wird, souverän zu sein- was wir ja auch meistens sind; tief im Inneren ist es auch für uns etwas ganz Besonderes, die “Frage aller Fragen” zu stellen. Alles muss perfekt sein, aber die Nervosität bleibt, dass etwas schief gehen könnte.

“Angelina”: Meine Kinder werden von mir meistens “Engelchen” genannt – auf Spanisch heißt das “Angelina”. Meine ältere Tochter kam eines Tages zu mir und sagte: “Papa, ich habe Liebeskummer”. Wie geht man als Vater damit um? Ich habe mich zu ihr ans Bett gesetzt und versucht ihr zu erklären, dass auch dieser Schmerz zum Leben gehört. Und dass er irgendwann vorübergeht.

“Que sera”: Jose Feliciano hat mich mit seinen Songs oft inspiriert. Und “Que sera” ist einer meiner Favoriten. Was sein wird, wird sein.

“Perfidia”: Ein Klassiker. Ich habe mir immer gewünscht, diesen Song auf meinem eigenen Album zu singen. Endlich wurde dieser Wunsch wahr.
Quelle: Ariola

Bildrechte: Ariola Bildquelle:Ariola

Jäntsch Promotion – bietet professionelle Onlinepromotion auf Presse- und Schlagerseiten. Hier wird auf Qualität geachtet. Die PR Agentur wurde im November 2006 gegründet. Die Inhaberin Daniela Jäntsch ist Mitglied im deutschen Fachjournalistenverband Berlin, Ressortleitung / Redaktion auf www.Perfect4all und in der Bildjournalistik tätig. Weitere Informationen finden Sie auf: www.jaentsch-promotion.de und www.danielajaentsch.jimdo.com

Jäntsch Promotion
Daniela Jäntsch
Hohenköthener Str. 44
06366 Köthen
03496/570721
djaentsch@t-online.de
http://www.jaentsch-promotion.de und http://www.danielajaentsch.jimdo.com

Leave a Reply